Freitag, 2. August 2013

kulturnatur

das, was ich unter natur verstehe, ich muss es zur kenntnis nehmen, ist eigentlich kultur. 


mein navi hat mich nun mit der bitte um die kürzesten wege durch genau die wälder geführt, nach denen meine sehnsucht geht. allein: das ist sorgsam bewirtschafteter waldbestand. das totholz schön weggeräumt, windbruch bereinigt, nutzholz säuberlich am waldrand gestapelt. forstwege wohlbestellt. 

die idee, in einen der romantischen teiche zum schwimmen zu steigen, habe ich sogleich verworfen, als ich die äußerst zahlreichen ureinwohner undeutlich im schlammfarbenen wasser herumwuseln sah. ich nehme an, das sind die berühmten waldviertler karpfen. diese stolze schautafel hat mir gezeigt, dass es nicht mein furchtsames städterinnenherz war, das mir riesenfische vorgegaukelt hatte.


leider fehlt mir mittlerweilen auch jede routine, mal en passent unterwegs ins wasser zu springen. hab keine ahnung, wie der kleiderwechsel gehen soll und hab beim einstieg über die kleinste böschung angst um meine knie, und dass ich es nie wieder raus schaffe. von wegen in würde altern...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen