Freitag, 8. Februar 2013

mmmango

im winter kriege ich nicht genug von mangos.

nachdem ich schon als kleinstkind dafür berüchtigt war, mir die hände um keinen preis schmutzig machen zu wollen, bin ich immer auf der suche nach schonenden und doch naturnahen verzehrweisen von früchten, bei denen man sich klebrige hände holen könnte. hier also meine mangotechnik:

ein scherzl mitsamt der schale abschneiden, fruchtfleisch kreuz und quer einschneiden ohne die schale zu ruinieren, obacht!

dann genüsslich stück für stück abbeißen - maximal die daumen werden ein bissl klebrig.

scherzln kriegt man natürlich nicht so viele wegen des komischen kerns. aber es funktioniert auch bei spalten, wo man eben nur eine reihe "fransen" schneidet.

Kommentare:

  1. Ach wenn ich das so sehe, überfällt mich doch gleich ein Glüschtli!!
    ...in der Schublade hätte ich noch getrocknete MMMMangos kommt mir gerade in den Sinn! Ein magerer Ersatz bei einer solch saftigen Reizung!
    Wünsche dir ein genüssliches Wochenende
    ♥-lich brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber getrocknete mango ist immer noch besser als gar keine...
      liebste grüß zu dir nach frankreich!
      u

      Löschen
  2. Liebe Grüsse aus Brasilien,
    wo es wirklich NIEMANDEM einfallen würde, sich solche
    Techniken auszudenken, denn Mangos "lutschen" (chupar) und
    sich "vollkleckern" gehört einfach dazu ;)
    Unser Mangobäumchen steht voll Mangos :voll (k)lecker :)
    Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo übers weite meer! ich glaub, ich bin hier auch allein auf weiter flur mit diesem vogel ;)
      lg u

      Löschen