Donnerstag, 24. Januar 2013

umlaut

wie man hier (vorletzte zeile) sieht, sind der verwendung von umlauten im deutschen keine grenzen gesetzt. ich liebe ja die fortentwicklung der deutschen sprache, die ich laienhaft seit dem althochdeutschen überblicke. möglicherweise stehen wir nun zur abwechslung mal nicht vor einer üblichen lautverschiebung, sondern vor einer umlautverpflanzung. jüchö!




so, bild 2 vom rückweg. besser!

Kommentare:

  1. ...tut mir leid, aber das kann ich beim besten willen und trotz brille nicht lesen...
    gehts ein bisschen näher?
    lg, karin

    AntwortenLöschen
  2. danke! herzhaft gelacht!
    das läßt ja ganz neüe kräationen erahnen...

    AntwortenLöschen