Sonntag, 20. Januar 2013

meinungsbildung

ja, so kann's gehen. als ich vor eineinhalb stunden das haus verließ, war ich ausgerüstet mit meiner verständigung, wo mein wahllokal für die volksbefragung zum bundesheer zu finden sei. gleichwohl war ich vorher bei kieser um für die schwere entscheidung meine muskeln  zu stählen.

bei kieser sah ich albrecht konecny, wie jeden sonntag, dasselbe tun (früher war unser heutiger hbp fischer auch noch dabei). ich hätte ihn als rotes urgestein - er war mal chefredakteur der arbeiterzeitung - gerne volksbefragungshalber um rat gebeten. vermutlich hätte er einen inneren konflikt gehabt zwischen der alten sozialdemokratischen überzeugung, dass die wehrpflicht das einzige mittel sei, um zu gewährleisten, dass das heer im falle des bürgerkriegs nicht gleich willig aufs volk schießen würde - und der tatsache, dass die spö heute aus opportunitätsgründen oder aus welchen auch immer, jetzt die andre variante - berufsheer - empfiehlt.

dann kam johanna rachinger im stechschritt um die kurve - sie leitet seit jahren die nationalbibliothek bravourös, wie jeder weiß. von ihrem bewegungsmuster und ihrem hang zur perfektion im auftreten - und im umgang mit untergebenen, wie ich aus beruflichen gründen weiß - bin ich mir ziemlich sicher, dass sie vermutlich ein profiheer bevorzugen würde.

also kieser half mir nicht weiter bei meiner entscheidung. ich hatte schon vorher versucht, mir vorzustellen, ich hätte einen sohn. war auch nicht hilfreich. mehr möchte ich dazu nicht sagen.

also stapfte ich von kieser zum nahe gelegenen amtshaus, wo ich bisher meinen bürgerpflichten nachzukommen hatte. auf dem weg entschied ich, ich würde hingehen um die direkte demokratie zu stützen, aber beide möglichkeiten ankreuzen, also ungültig wählen.

im amtshaus fand ich das zimmer 14 rechts im erdgeschoß nicht. rechts im erdgeschoß ist kein zimmer. freundliche wahlhilfsmänner zeigten mir, dass auf meinem zettel stand, dass ich in der schule unweit meiner adresse zuständig sei. ich hatte den zettel im erdgeschoß des amtshauses zum ersten mal angesehen und nur nach dem zimmer geschaut, nicht nach der adresse. das war nun doch ein wenig zu effizient.

jedenfalls war ich ganz erleichtert und hielt dies für ein zeichen, dass ich gar nicht hinzugehen brauchte zu dieser volksbefragung.

dann ging ich am öffentlichen bücherschrank vorbei und legte die beiden bücher wieder hinein, die ich vor monaten rausgenommen und inzwischen gelesen habe. dadurch wurde ich offenbar wieder demokratiefreundlicher und entschied, doch den umweg zu der schule in kauf zu nehmen und dort ungültig zu wählen, um die direkte demokratie zu stärken.

als ich mich der abzweigung zu meiner gasse näherte, merkte ich, dass ich zu frieren begann. dann stürzte mir eine erhebliche dachlawine vor die füße und versperrte mir den weg. durch überqueren der gasse fand ich mich plötzlich in meiner eigenen gasse wieder und ging schnurstracks heim.

so. jetzt gibt's kaffee.

Kommentare:

  1. ich hab mich so oft verschrieben, dass ich den kommentar gelöscht habe.
    ein zweites mal geht nicht.
    lass dir den kaffee schmecken und bei den hindernissen, die es auf deinem weg gab, kann frau den staatsbürgerinnenpflichten nicht nachkommen.
    alles liebe in die stadt
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. So kann's gehen mit der Demokratie, eine kleine Lawine und sie ist weg.

    AntwortenLöschen
  3. tja, fast wär die erste stimmabgabe des sohnes auch daneben gegangen: er hat zettel samt ausweis vergessen. zum glück gibts ja die liste. und da sein einberufungsbefehl in ganz naher ferne liegt, hat sich der pazifismus durchgesetzt...
    lg karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hätt mich einfach nicht entscheiden können. zum glück sind ohne mich auch genug hingegangen um die direkte demokratie zu stärken... danke bernie :)

      Löschen
  4. Es hat nicht sollen sein, Du hast es wenigstens versucht. Ich bin gar nicht hingegangen, ich war nicht hin und her gerissen aber auch nicht richtig überzeugt also habe ich mir den Weg erspart obwohl ich nur über die Straße gehen müsste.
    Ich habe aber meine Meinung öffentlich kundgetan. Lg.H.
    http://mirgehtsdochgut.blog.de/

    AntwortenLöschen