Freitag, 30. November 2012

weihnachtsmarkt


luxus pur sind nicht nur die nüsse an diesem marktstand.

 
wie einst im mai hat d&g das thema markt jahreszeitgemäß in die auslage gestellt. das fiel mir auf dem weg zur massage ins auge. danach fühlte ich mich im vorbeigehen aus einer auslage heraus beobachtet. was sagt man dazu?


diese bären scheinen keinen winterschlaf zu kennen.

Donnerstag, 22. November 2012

männermoden 6

bei durchsicht meiner schnappschüsse aus den letzten monaten, die eigentlich für blogposts gedacht waren, jedoch nie das licht der blogosphäre erblickten, bin ich auf dieses bild gestoßen. im rahmen der serie männermoden könnte er das unterkapitel "wiener originale" eröffnen.

nette abwechslung auf dem wiener gürtel plus unfreiwilligem product placement im rückspiegel ganz links
der hier in meinem rückspiegel erhaschte blick auf die männermode im vehikel hinter mir ließ mich verstohlen zum iphone greifen und die angelegenheit festhalten. das herrl in stahlhelm und lederkluft wirkt martialisch, der hund im erhöhten hunderücksitz eher lustig. das gefährt selber, ein dreirad chopper mit allerhand zubauten, könnte auch in mad max vorgekommen sein. als ich abbog, zog die erscheinung  an mir vorbei und erheiterte mich sehr.

hier nun ein rückblick auf das stadtbekannte original meiner ersten wiener jahre in den 80ern, waluliso:

waluliso in typischem outfit und pose auf dem stephansplatz
sein name war eine eigenkreation und bedeutete wa von wasser, lu von luft, und li von licht. sonnenlicht, versteht sich. waluliso war ein apostel der freikörperkultur, der er gerne auf den dafür reservierten kilometern der donauinsel huldigte, wo er seine toga natürlich zugunsten kompletter nacktheit ablegte und unter anderen nackten sein hohelied auf die natur zum besten gab. den lorbeerkranz und den stab, sowie einen apfel hatte er aber meistens an.

seine mode finde ich ansprechend und ich sähe gerne mehr männer so gekleidet.



Montag, 19. November 2012

männermoden 5

kurze vorbemerkung: wie schon in den kommentaren angedeutet, bin ich ja sonst nicht so dafür, dass frauen ihre energie mit dem thema männer verschwenden. einzige ausnahme: wenn's lustig ist, ein gewisser eros in der luft liegt und es richtig freude macht. ich hoffe, dazu kann ich weiter beitragen:

also, mein beautiful smile verdankte sich der musik, die mir von meiner liste feel good vom kultobjekt via ohrstöpsel in den kopf floss - und offenbar funktioniert die indikation. jedes mal fühl ich mich herrlich, wenn ich mir diese liste mit zufallsgenerator reinzieh, während ich so rumgeh in der schönen stadt. und offenbar trage ich da ein lächeln zur schau, das im übrigen viele leute ermutigt, im vorbeigehen zurück zu lächeln. bei mir führen die kopfhörer eher zu mehr kontakt als zu weniger, kann ich nach fast einem jahr behaupten.

was nun die begegnung mit dem herrn, der gegenstand des letzten posts ist, betrifft, so bin ich mir nicht sicher, ob er nicht der fraktion der - wenigen - irritierten männer zuzuordnen ist, mit denen ich über das kopfhörer tragen in kontakt geraten bin. meine these: sie mögen nicht, dass sie nicht im mittelpunkt des weiblichen interesses stehen. falls dem so war, hat jedenfalls dieser hier das auf eine sehr charmante weise abgetestet. ich habe auch schon rüde varianten erlebt.

nun aber zum wahren helden meines lächelns:

george harrison, der schönste beatle aus meiner sicht
ich war eher beatles als stones fan in meinen spätkindlichen 60ern, die beatles waren wohl irgendwie ansprechender für mich als vorsexuelles mädchen. vor den stones hatte ich angst. dazu fand ich die mitglieder beider bands nicht sehr attraktiv. überhaupt waren einige der damaligen popstars für mich optisch ein schrecken, während ich die musik liebte. in den 70ern hat sich mein spektrum erheblich erweitert.

while my guitar gently weeps ruft in mir wunderbare erinnerungen an mein erstes semester in graz hervor, als ich mich nach einem jahr gefangenschaft im amerikanischen mittelwesten meiner errungenen freiheit gar nicht genug freuen konnte, und oft nächtens in einer studentischen spelunke diesen song in der jukebox abrief und dazu käferbohnensalat mit kernöl und ein achtel rot genoss, nebst enorm vieler smart export. da muss eine ja selig lächeln, wenn sie den song hört.

hier eine andre gitarre, die ein lächeln in mein gesicht zaubert. das ist schon echtes 70er feeling für mich. die männer sind auch alles andre als schön, aber die intro ist einfach göttlich - für mich halt.

the eagles

ein weiteres lächeln kriege ich bei elton johns rocket man. dass der nicht schön ist und nie geworden ist, wissen wir ja.


Freitag, 16. November 2012

männermoden 4

unter diesem titel darf ich folgende begebenheit zur kenntnis bringen:

soeben sagte mitten auf der gasse ein ausgesprochen gepflegter und gut angezogener älterer herr (sowas ist relativ selten in unseren breiten, gut angezogen und gepflegt, meine ich) zu mir: you have a beautiful smile.

dann verschwand er in einem der nächsten haustore.

dieser mann war vom typ her eine mischung aus david niven mit schnurrbärtchen und einem französischen intellektuellen mit dunkler hornbrille. ich versuche das zu bebildern:

bildquelle
 für die brille nehmen wir martin scorcese:

bildquelle




 für die restliche aufmachung peter sellers, mal nicht als pink panther:

aus the battle of sexes, passenderweise
allerdings hatte mein kavalier den kragen nicht hochgeschlagen und mantel und mütze waren knitterfrei und von bestem tweed.

weit und breit fand sich kein passendes bild eines französischer intellektuellen - vermutlich haben die nach sartre aufgehört, brillen zu tragen.

der mantelstoff kommt ganz gut hin
kappenmäßig jedoch punkten die franzosen voll, wie frau an diesen beiden schnuckis sehen kann:

belmondo und delon




Donnerstag, 15. November 2012

ring


auf dem weg zur uni hat mich soeben dieser golden leuchtende ahorn beglückt. er trägt neben seinem goldlaub auch schon weihnachtsschmuck, wenn ihr genau schaut. vorne ein christkindlmarkteingangstorbogen, hinten oben auf dem turm der rathausmann. ringstraße at its best. what a wonderful morning.


und nun zu mittag, immer noch strahlend sonnig: hier ein goldener engel im vordergrund mit dem rathausmann hinten auf der turmspitze.

die qualität der fotos von unterwegs ist irgendwie nicht so toll, wie die wirklichkeit, seh ich jetzt am bildschirm zuhause. draußen immer noch sonne, obwohl uns die beste wettervorhersage der stadt uns arg mit nebelsuppe bedroht hat.

Mittwoch, 14. November 2012

männermoden 3

bildquelle
der vollständigkeit halber: hier kann man nun sehen, dass ich auch ältere herren, vor allem, wenn sie große hüte und einen perlenohrring tragen, liebe. sean connery in highlander ist dahingehend unerreicht. wird möglicherweise mal eingeholt von johnny depp, wenn der sich filmmäßig bis ins höhere alter fluchend in der karibik rumtreiben sollte. hier immerhin auch ganz attraktiv mit großem hut und ohrringen.

bildquelle
aber im gegensatz zu sean connery gefällt mir johnny depp nicht mal verkleidet besonders gut.

irgendwie bin ich immer ein wenig abseits mit meinen präferenzen. mit männeren gehts mir eher so wie mit der kunst und der wissenschaft. sie können mich ästhetisch und/oder im ausdruck begeistern. supersexy ist für mich ein sehr hoher iq, für den frau meist allerhand soziopathische züge des genies in kauf nehmen muss - ich denke da an eine wunderbar-schreckliche sequenz mit einem (unter mathematikern) weltberühmten mathematiker, der glücklicherweise von wien nach cambridge gerufen wurde.

jedenfalls fehlt mir offenbar völlig jede - auch instinktive - tendenz zu männern, die als beschützer oder erhalter in frage kämen. weshalb putins und so genannte gestandene männer vielleicht nicht so erotisierend auf mich wirken. wer weiß.

Dienstag, 13. November 2012

männermoden 2

bildquelle
nun muss ich den eindruck, der durch männermoden zu meinem männergeschmack entstanden sein könnte, natürlich anhand eines weiteren tv-helden neutralisieren und erweitern:

also, mein derzeitiger superliebling im tv ist jon hamm als madman don draper.

dazu muss frau vermutlich in den 60ern in die pubertät gekommen und selber in der werbebranche ansozialisiert sein, new york vor den twin towers erlebt und mal ordentlich viel geraucht haben. trifft alles zu bei mir.

die serie finde ich echt geglückt, sogar die frauen haben namen und reden miteinander nicht nur über männer (bechdel test bestanden).

bildquelle


Donnerstag, 8. November 2012

männermoden

männerschönheit ist ein thema, das mich immer vergnügt macht. ich fürchte, ich verhalte mich da wie ein mann gegenüber weiblicher schönheit... naja, soll nichts schlimmeres passieren. das hat immerhin dazu geführt, dass meine liebhaber und geliebten in der mehrzahl richtig gut aussehende männer waren.

nun vergnüge ich mich mehr damit, männerschönheit im öffentlichen diskurs und in den medien zu beachten. das ist ein unschuldiges vergnügen, das mir noch dazu keine scherereien im richtigen leben macht. (die moden, was  good looks bei männern bedeutet, schwanken ja auch wesentlich mehr als bei den frauen, finde ich.)

derzeit ist natürlich james bond in aller munde und ich bin fassungslos, weshalb diesen typ irgend eine frau attraktiv finden kann (bin offen für belehrungen). für mich jedenfalls wäre daniel craig die idealbesetzung in einem biopic über putin. und putin glaubt ja offenbar, er ist superschön, wenn man an die bilder mit nacktem oberkörper denkt, mit denen er die welt erfreut hat. ist noch gar nicht so lange her. daniel craig jedenfalls wird ihm von bond zu bond ähnlicher. finde ich halt.

ich verwende zur härtung meiner beobachtung prince charles als unverdächtigen zeugen:

bond oder...

...putin, zufall.


aber ich habe derzeit auch zwei favoriten im fernsehen, beide keine klassischen schönheiten, aber herrlich in ihren rollen, wenn frau britishness & intelligenz sexy findet:

das sind der zehnte dr. who david tennant und der neue sherlock benedict cumberbatch, die beide durch das tragen langer mäntel einen leichten, umwerfend romantischen einschlag richtung heathcliff mitbringen, überhaupt wenn sie im sturm auf einer klippe stehen (sherlock in "hounds of baskerville", dr.who in "the ood").

rechts dr. watson, der auch als putindouble durchgehen könnte...
dr. who rechts im bild, leider ohne mantel. der links evtl putin in 20 jahren (credit bbc)


Dienstag, 6. November 2012

memento

heute scheint hier die sonne und es verspricht ein strahlend goldner herbsttag zu werden. aber es ist november. und wann, wenn nicht jetzt soll ich dieses memento mori posten.



ich habe es in der sommerhitze in der wiener michaelerkirche entdeckt. es stellt eine frau dar. ihre barocke grabplatte ist innen in der kirche in einem seitenschiff an der wand  eingelassen. man findet sich aug in aug mit dem zierlichen, wunderschön gearbeiteten totenkopf, der keine zehn zentimeter hoch ist.

in diese kirche flüchte ich oft, wenn ich zu bald dran bin für meinen  massagetermin und der witterung entkommen will. zu heiß, zu kalt, zu windig, zu nass draußen, schon bin ich in der kirche. und immer wieder entdecke ich neues. und fühle mich verjüngt, weil ich mich nur in meiner studienzeit als kunsthistorikerin so intensiv mit kirchen beschäftigt habe. und alte katholische kirchen sind fundgruben für die seltsamsten - und oft genug unheiligsten - dinge.

Sonntag, 4. November 2012

einst

das versunkene paradies jetzt...

mit meiner mutter mache ich jetzt immer wieder kleine exkursionen an die orte, an denen sie oder wir schon gelebt haben in linz. diesmal gings in meine vorschulzeit. die siedlung, in der unsere wohnung lag, hatte und hat einen riesigen grünen innenhof und einen überdachten pavillion für die kinder. als wir vorbei fuhren kamen mir fast die tränen: der pavillion steht noch! neu gedeckt, von baumriesen umstanden, etwas in den sedimenten des letzten halben jahrhunderts versunken, aber intakt.


...und einst, kind noschoko gefeatured ca. 1959