Freitag, 1. Juni 2012

supermarktkassa

nun muss ich wieder mal meine wahrnehmungen zur alltagskultur ordnen. und zwar anlässlich von phänomenen, die ich an supermarktkassen beobachte.

getriggert wurde dieses bedürfnis soeben durch die erfahrung, wie die kassierin bei billa mit dem mann vor mir umging, und wie anders sie danach mich abfertigte.

mein vordermann war ein netter, ökologisch engagierter (7.-bezirk-typ, alles aus der ja! natürlich-serie im warenkorb) ende-dreißig-anfang-vierziger. schwarze designer-jeans und schwarzes hemd, rote brille, schmales bartstreifchen am kinn. sein einkauf war groß und er hatte vergessen, die tomaten abzuwiegen. mit mütterlich-nachsichtiger duldsamkeit vergab es die kassiererin. er war auch schon zurück, bevor sie noch alles in normalgeschwindigkeit bonniert hatte. also gar kein zeitverlust. sollte man meinen. er war auch in der lage, alles rechtzeitig in seinen wagen umzuräumen, sodass ich dann ganz frei meinen einkauf in mein körbchen räumen konnte*.

die differenz in der haltung der kassiererin mir gegenüber aber war enorm. sie war vielleicht ein paar jahre jünger als ich, also eher ende vierzig, anfang fünfzig. kaum war der typ erledigt, legte sie ein tempo vor, als wäre die wilde jagd hinter ihr her**. sie verlor null zeit für einen blickkontakt mit mir und fetzte die artikel nur so über das registierfenster und runter in diesen hafen (mir fällt auf, dass ich keine ahnung habe, wie all der kram an einer ganz normalen supermarktkasse heißt, ich hoffe, ihr versteht die beschreibung trotzdem).

bildquelle

 dann die frage billa-card?, ich nein, mit bankomat bitte. ich hab natürlich alles parat und ihre geschwindigkeit locker mitgetragen, mache ja sonst keinen leistungssport. und dann zahl ich mit quick (wo man den code nicht eingeben braucht) und kann die karte entnehmen. und dann nichts. bis die kassa endlich den bon ausspuckt, vergehen gefühlte fünf minuten. sie funkelt mich in dieser zeit kurz böse an. ich hebe fragend freundlich die brauen. sie merkt: ich bin nicht schuld. und plötzlich ist sie genauso nett zu mir, wie zu dem typ davor.

ich könnte das jetzt a) unter *gender-blickwinkel weiter bedenken, oder b) unter **geschwindigkeitskriterien.

was interessiert euch mehr?

Kommentare:

  1. wenn ich nicht zwischen a oder b wählen muss...habe ich eine meinung, nämlich: ich würde mich als ältere gut fühlen, wenn ich von der kassiererin in ihrem geschwindigkeitsrausch nicht abhängt werde. ein lockerer spruch wie: bei ihrem tempo, verehrte frau kassiererin, ist ja der normalkunde komplett unterfordert! wäre vielleicht auch eine idee.
    aber im ernst: es ist eine katastrophe an der supermarktkasse, hier ganz genauso. ich neige ja zum hinterfragen und habe auch schon mal bei A... ein privatgespräch mit kassierern geführt, die mir sagten, dass sie wieder der teufel kassieren müßten (artikelanzahl und dauer des vorgangs stehen auf dem bon), wielange der kunde dann trödelt beim einpacken und bezahlen wäre nicht mehr ihre verantwortung.
    mach es doch mal wie von georg schramm angeregt:
    sich als gebrechlicher rentner verkleiden, das band vollpacken und dann an der kasse sagen: huch, frolleinchen, jetzt habe ich doch mein portemonnaie vergessen!
    m. weiß schon genau, warum sie einkaufen gern delegiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "dass sie wieder der teufel" sollte natürlich lediglich heißen: wie der teufel, streiche ein der.

      Löschen
  2. ich dachte sowas passiert nur beim Aldi!! Mein Blutdruck steigt immer 20 Stufen - am besten man nimmt vorher etwas Baldrian...

    AntwortenLöschen
  3. Ehrlich, mir ist es lieber wenn mich niemand eines Blickes würdigt, seine Arbeit tut und mich in Ruhe läßt. Deshalb gehe ich lieber in den Supermarkt als in Läden mit Bedienung.
    Bei mir zahlt sich flirten aber auch nicht aus, nicht einmal bei männl. Personal, ich bin unsichtbar geworden. Hauptsache ist doch dass ich ich mit der Geschwindigkeit mitkomme.
    Aufregen können mich aber diese Kunden/Innen di erst die Geldbörse umständlich aus den Taschen kramen wenn die Kassa schon den Betrag anzeigt.
    Ich frage dann süffisant: "Haben`s eh noch genug Zeit? Der Laden hat ja bis 18Uhr offen"
    Lg.igu
    PS: Schön, dass es jetzt mit den Kommentaren funktioniert.

    AntwortenLöschen