Mittwoch, 9. Mai 2012

cool

diese coole junge dame hat mir heute anstandslos zu 125 euro verholfen.

das ist der neue typ magistratsbedienstete. sie hat mir erlaubt, sie für den blog zu fotografieren. leider sieht man das tolle t-shirtmuster, das farblich zu ihren haaren passt, auf meinem bild nicht.

auf dem wimpel, unter dem sie ihr werk tut, steht PEACE & UNITY. sie ist für die vergabe von parkpicklern im bezirk zuständig. und da ich nun nicht nur eine neue windschutzscheibe, sondern auch eine garage habe, hat sie mir beschieden, dass ich gar kein pickerl mehr kriege. statt dessen geld zurück, denn das pickerl hätte noch bis nächsten april gegolten.

ja, so siehts heutzutage aus im amt: junge frauen, die nicht glauben, dass sie ununterbrochen lächeln und blond sein müssen. statt dessen ein piratentüchlein im haar und schwarze piercings im gesicht.

bildquelle
alle, die die frau knackal aus der serie ma 2412 kennen, sehen sogleich, dass hier eine typmäßige wachablöse stattgefunden hat.

frau knackal ist hoffnungslos aus dem letzten jahrtausend.

Kommentare:

  1. sehr schön, dass du die junge dame hier zeigen durftest......
    stell ich mir vor, in hamburg meine jobcenter kundenbetreuerin (gottseidankvergangenheit) um ein foto zu bitten für meinen blog.......die riefe glatt den sicherheitsdienst.
    auch die jungen. die sind halt deutsch!
    gut, der vergleich hinkt jetzt vielleicht. das jobcenter betritt man ja gleich ohne seine menschenrechte/würde.
    aber auch andere deutsche ämter wollen nicht fotografiert werden, behaupte ich.
    grüße
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube, das ist hier in dieser generation kein problem. die lassen sich ja auch für modeblogs etc. fotografieren und posten sich selber auf facebook.

      es gibt auch keine beamten mehr bei den jungen, nur mehr vertragsbedienstete. alles lockert sich. und die fernsehserie war auch eine satire, die den gesamten magistratsapparat so auf die schippe genommen hat, dass dort niemand mehr eine amtsehre zu verlieren hat ;)

      außerdem war völlig klar, dass ich begeistert war von ihr.

      liebe grüße in den norden
      u

      Löschen
  2. Das ist aber immer noch eine Rarität, das Fräulein nimmt ihren Kundendienst ernst und freut sich noch dran. Eine ungewöhnliche Beamtin denn die versinken meistens in Agonie in dem Moment in dem sie sich zum Schreibtisch begeben.
    Frau Knackal ist sicher auch eine Besonderheit ihrer Art aber das kann ich nicht beurteilen denn ich habe mit dem Beamtenvolk kaum etwas zu tun.
    Grüße zu Dir, ich nehme an Dein Fuß ist wieder in Ordnung (Dank Topfen?). Lg.Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, der Fuß ist gut. Topfen und zum Ausheilen schlussendlich ein homöopathisches Mittel, das mich binnen eineinhalb Tagen schmerzfreigemacht hat. Zauberei:)

      Die junge Beamtin hatte neben sich eine vom Typ her ebensolche Kollegin. Und Frau Knackals hab ich viele in natura getroffen ;)

      lg u

      Löschen