Donnerstag, 12. Januar 2012

abstieg

wenn eine am gipfel angelangt ist, muss sie wohl früher oder später doch dem abstieg ins auge blicken. und ich muss sagen, auch in dem bereich, in dem ich mich nun zum abstieg aufmache, ist abzusehen, dass runter irgendwie unangenehmer ist als rauf. ich rede von den kilos.

ich habe ja im herbst aufgrund zahlloser verfrühter altersbeschwerden (kraftlos, müd, gelenks- und muskelschmerzen, rapider haarausfall und -weißwerden etc.) beschlossen, dass ich hilfe brauche beim anmutig altern. zu dem behuf habe ich mich in eine beratung der dritten art begeben, denn schul- und alternativmedizin hatten keine verführerischen angebote.

also habe ich mir meine gene, etc. mittels meiner geburtszeit errechnen lassen, - ich schrecke ja im selbstversuch vor praktisch nichts zurück - und auf gings.

seither bekomme ich herrlich einfache und unvorhersehbare anweisungen zur anpassung meines lebensstils an mich selber. die wirkung ist phänomenal. müdigkeit, konzentrationsmängel, kraftlosigkeit, schmerzen,  sind erstaunlich schnell verflogen, sogar die haarfarbe ist zurückgekehrt. eben so schnell sind aber die kilos zugeflogen. denn eine der herrlichen interventionen war: ich sei angelegt zur verwertung von fett und fleisch, nicht aber für zuckerzeug und kohlenhydrate.

mein optimistischer charakter sowie die vorweihnachts- und weihnachtszeit haben mich nun dazu verleitet, nicht nur fleisch und fett voller glück wieder ordentlich in den speiseplan zu integrieren, sondern auch zur annahme, dass, wenn schon kohlehydrate, dann wenigsten ordentlich fett. ist ja leicht umzusetzen in der weihnachtszeit.

egal. nun bin ich jedenfalls bei der letzten notfallhose angelangt und es heißt vollbremsung. aber wie geht das, wenn ich vor allem das fett nicht weglassen darf? und dazu einen weiteren erfrischenden ratschlag gerne befolge, nämlich, dass ich mich nicht zu sehr anstrengen soll und um gottes willen keinen ausdauersport betreiben? dafür aber immer mit musik essen.

ich befürchte, der zuckerentzug bleibt mir nicht erspart, auch wenn das zuckerzeug durch fett für mich besser bekömmlich sein sollte...

im übrigen ist auch dieser guru - so wie manch andrer diät- und gesundheitspapst - letztes jahr erstaunlich frühzeitig abgetreten. vielleicht darf ich die anweisungen doch nur mit vorbehalt befolgen, wenn mir ein langes frohes leben am herzen liegt. mal sehen. der beratungshorizont umfasst ohnehin sieben jahre. solang hat meine analyse nach c. g. jung auch gedauert, seinerzeit vor dreissig jahren. und es hat richtig spaß gemacht, damals wie jetzt, auf den seltsamsten abwegen das eigene leben zu erkunden und die welt zu erkennen.

Kommentare:

  1. Vergiss die GUrus - meine eigene schmerzliche Erkenntnis wenn die Schmerzgrenze von 80+kg erreicht ist: WENIGER ESSEN; und zwar vor allem vom Süßkram. Zur Zeit bin ich auf Schokoentzug - kann mich aber vom Kuchenbacken leider nicht entwöhnen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. darf ich interessiert fragen, um welche sorte guru es sich handelte? ein biologischesaltererrechner, ein heilpraktiker, ein hellseher? ich befinde mich nämlich in einem zustand, der mich fast JEDEN strohhalm ergreifen läßt. zwar hatte ich meinem gewicht mitgeteilt, dass ich ihm einfach keine plattform mehr in meinen gedanken bieten will, allein, die schwerkraft konterkariert dieses vorhaben.
      danke
      manuela

      Löschen
  2. hallo manuela, der guru hat einen lächerlichen namen, wie er selber fand. das system heißt human design system. der teil, wos auch ums essen geht heißt primary health system. hier ein link: http://www.humandesign.at/phs_studie/index.php?option=com_content&task=view&id=5&Itemid=7

    viel glück - ich hab bis jetzt pro monat 1 kilo zugenommen :), aber es geht mir herrlich...
    lg u

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir weiter viel Freude, damit du es auch durchhältst. Das scheint mir das Wichtigste, Guru hin System her...
    Das es dir Musik beim Essen bringt, finde ich Klasse, auch dass du dich wie im obrigen Artikel geschrieben, an die moderne Technik wagst!

    AntwortenLöschen
  4. das ist ja fast witzig, weil.... ich war freitag bei meiner hausärztin mit meinem leid, die mir nebenbei erzählte, sie hätte nächste woche weiterbildung human design. ich guckte einigermaßen unintelligent aus der wäsche und fragte nach, bekam noch mal HUMAN DESIGN genannt und ging damit nach hause. wo ich natürlich umgehend die recherche begann. hm...interessant.
    ich habe mir die audiobotschaft von peter schöber angehört und ein bißchen logisch gefunden, link einfügen mach ich jetzt mal nicht, und da stecke ich gerade fest.
    p.s. mein letzter versuch war lchf und alle haben damit in einer woche 1-2 kg abgenommen, ich ein halbes zu. so isses...
    gruß aus hh
    manuela

    AntwortenLöschen
  5. manuela, gib mal "martin grassinger" in google ein. dann kommst du zum deutschen human design gesundheitspapst. viel spaß!ich glaub, der ist sogar in hh

    AntwortenLöschen