Samstag, 5. November 2011

kampfansage

ich merke, dass ich mich mit dem taubengitter nicht anfreunden werde. ich wohne jetzt wirklich in einem hasenstall. ich beneide diese tiere nicht. jeden morgen schneidet mir der karierte himmel ins herz, wenn ich die augen aufschlage.

daher schwebt mir untenstehende replik auf die erwartungsgemäß negativ ausgefallene antwort der hausverwaltung bezüglich meines kühlschranks vor. wenn sie mir die wohnung kündigen, ist es mir nur recht, denn sie ist mir vergällt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Austausch der kaputten Innenausstattung des Kühlschranks wäre in die Erhaltungspflicht des Vormieters oder in die der XY GmbH als Vermieter gefallen, wie Sie meinem Übernahmeprotokoll entnehmen.


Dass Sie als Hausverwaltung durch Nichtreagieren den Fall letzten Herbst in Ihrem Sinn geregelt haben und nun versuchen, die Last auf mich als Mieterin abzuwälzen, entspricht möglicherweise Ihren Gepflogenheiten.


Ich möchte Sie jedoch darauf aufmerksam machen, dass ich dieses Verhalten nicht akzeptiere.


Ich widerrufe nun die Einzugsbewilligung für die Miete von meinem Konto und überweise Ihnen bis auf weiteres die Miete


  • abzüglich der sogenannten Möbelmiete von 30 Euro, sowie
  • abzüglich weiterer 100 Euro wegen Wertminderung durch die gestörte Aussicht aus dem Küchen- und dem Schlafzimmerfenster.
Da der Himmelsblick der Grund war, warum ich die Wohnung genommen habe, empfinde ich das neuerdings ohne meine Einwilligung angebrachte hofseitige Taubenschutzgitter als erhebliche Wertminderung des Objekts. Eine Störung durch Tauben war nie gegeben.

Weitere Korrespondenz übernimmt meine Anwältin. Meiner Rechtschutzversicherung ist der Fall avisiert.


Beste Grüße


soll ich?

Kommentare:

  1. Wenn das "Meiner Rechtschutzversicherung ist der Fall avisiert." tatsächlich schon passiert ist, dann würde ich - jup.

    Das Taubengitter ist ja echt scheusslich. Bei uns haben sie das ein wenig gschickter montiert (wobei auch bei uns kaum Tauben zu finden sind) - es ist nämlich unterhalb meines Fensters montiert und somit können sie nicht in den Hof, was denk ich Sinn der Sache ist.

    AntwortenLöschen
  2. ja, das hätt ich auch besser verkraftet, gitter unterhalb des fensters...

    AntwortenLöschen
  3. Du bist dir ja sicher und es ist dir wahrlich ernst!?!?.... also nichts wie los!
    Persönlich habe ich keine Ahnung wie frau ein solches Schreiben aufsetzt... für mich tönt es bestimmt, klar und ziemlich sachlich!
    Ist es eigentlich schwierig in Wien eine nette Loge zu finden?
    Auf jeden Fall viel Glück und hab ein schönes Wochenende!
    ♥-lich Susi Sorglos (in dieser Beziehung) = Smilla

    AntwortenLöschen
  4. keine ahnung, wie es derzeit mit dem wohnungsmarkt ist. bei mir ergibt es sich immer irgendwie.
    ich werd jetzt nicht hals über kopf hier weggehen. aber mal anfangen, die hausverwaltung zurückzuärgern.
    ich zieh ja gern um, obwohl ich jetzt schon lieber noch eine zeitlang hier meine ruhe hätte. mal sehen. ich werd daher wohl bei der korrespondenz noch ein paar zwischeneskalationsstufen einbauen :)

    AntwortenLöschen
  5. das näxte mal suchst du dir eine wohnung in einem hochhaus - mit unverbaubarem blick. soweit ich mich erinnere, wolltest du die wohnung im ersten auch nimmer wegen der dachbodenausbauten. mir hat mal meine nachbarin gesagt: niemand ist eine insel, wie mir irgendwas nicht gepasst hat. und die gleichen themen haben halt immer was mit uns selbst zu tun.
    aber du wirst schon das richtige für dich entscheiden.
    liebgrüßt aus dem waldviertel
    ingrid

    AntwortenLöschen
  6. ja, weise worte :) leider mag ich keine dachausbauten zum drin wohnen. hochhaus wär toll. aber die sind meistens in unmöglichen gegenden, oder neu und zu teuer.
    naja, jetzt mal nach norden und westen hasenstall. wird auch für was gut sein.

    AntwortenLöschen