Montag, 14. November 2011

etappensieg

mit unten stehendem schreiben der zwischeneskalationsstufe 1 (emotionen ausdrücken, moralkeule schwingen, jemand dritten ins spiel bringen, tränendrüse leicht drücken) habe ich nun an der kühlschrankfront einen etappensieg errungen. die hausverwaltung hat die angelegenheit schnurstracks zur erledigung an die firma weiter gereicht, die für die instandhaltung des hauses zuständig ist. die sollen sich bei mir melden. mal sehen... über das taubengitter tröstet mich auch ein neuer kühlschrank nicht hinweg.

hier also meine postwendend erfolgreiche tatsächliche epistel:


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Antwort enttäuscht mich und erschüttert das Vertrauen in Ihre Hausverwaltung, das ich beim Einzug gewonnen hatte.


Wenn ich gewußt hätte, dass Sie die Mängelbehebung beim Kühlschrank, die eigentlich, wenn schon, dem Vormieter oblegen wäre, einfach unter den Tisch fallen lassen würden - und sie nun gar auf mich überwälzen wollen -, hätte ich die MV-Klausel der
Möbelmiete für die alte Küche gewiss nicht akzeptiert.

Ich habe den MV im guten Glauben unterschrieben, dass die Beanstandungen bei der Übernahme im Lauf der Zeit behoben werden, wie Sie mich ja durch Tausch der Abwasch, der Armatur, Behebung des Thermenschadens und Anbringung eines zeitgemäßen Waschmaschinenabflusses glauben ließen.


Die Juristin, die bei der Vertragsunterzeichung anwesend war, hat selbst gemeint, man werde sehen, ob die Innenaustattung des Kühlschranks zu ersetzen nicht teurer sei, als ein neues Gerät bereitzustellen.


Mein Fehler war offenbar, dass ich letztes Jahr dieses Problem nicht offensiver direkt bei Ihnen urgiert habe -  und nicht über Hrn. X, der mich auf später vertröstet hat, mein Anliegen vielleicht gar nicht weitergereicht hat, obwohl er die Schäden fotografiert hat, und irgendwann nicht mehr erreichbar war, weil er selber mit irgendeiner Baustelle im ersten Bezirk unter Druck war. Im Vorweihnachtstrubel habe ich die Angelegenheit mit dem Kühlschrank dann selber aus den Augen verloren.


Jetzt aber habe ich mir wieder einmal an der Gemüselade weh getan, und ein Glas ist beim Öffnen der Kühlschranktür auf den Boden gekracht. Also habe ich mich an Sie gewandt, um diese ausstehende Erledigung in Erinnerung zu bringen.


Ich hoffe, Sie überdenken Ihre Haltung angesichts der Umstände.


In Erwartung eines besseren Vorschlags von Ihrer Seite

mit freundlichen Grüßen

Noschoko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen