Freitag, 23. September 2011

maske

hm, jetzt habe ich seit geraumer zeit high definition fernsehen. sehr plastisch. jedoch: sooo genau will ich gar nicht sehen, wie die maske die nasenhaare unserer männlichen nachrichtenleute mit makeup verkrümelt. überhaupt bin ich erstaunt, wie wenig die maske sich darauf eingestellt hat, dass nicht mehr stimmt, was einst wahr war, nämlich, dass die kamera und die scheinwerfer eh alle details schlucken. bei hdtv ist das nämlich keineswegs der fall, hoch lebe die technik.

also, liebe maskenbildnerInnen, die ihr die leute für life sendungen zupappt: schaut euch das ergebnis mal auf einem guten hdtv flatscreen an. ich habe einen superbilligen via amazon, der kaum größer ist als mein laptopbildschirm, und mein abstand beim fernsehen beträgt fast zwei meter. ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie alle die makeup-ränder am hals, die ausgefransten lippenstiftkonturen und die brösel von der wimperntusche auf den mittlerweile jeden durchschnittlichen haushalt zierenden riesenbildschirmen rüberkommen.

oder sieht das außer mir niemand? aber, vielleicht bin ich zu empfindlich. ich sehe ja auch alle kosmetischen botoxierungen und schnipseleien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen