Samstag, 20. August 2011

schwankungsbreite

wenn etwas gewiss ist in meinem leben, dann sind es gewichtschwankungen. in den ersten zwanzig erwachsenenjahren konnten das mehr als dreißig kilo sein. mittlerweile ist es vielleicht noch die hälfte - ich erreiche nicht mehr die untergrenze, weil meine verliebungen nicht lange genug dauern, und nach oben machen meine gelenke nicht mehr mit. also schwanke ich zwischen amtlichem normal- und übergewicht, mit eindeutigem hang zu letzterem.

mit bewegung abnehmen ist leider ein killer fürs knie. davon abgesehen, finde ich den - im vergleich zum kaloriengehalt in jedem bissen essen - geringen kalorienverbrauch extrem demotivierend. also bleibt bis zur erklechlichen gewichtsabsenkung und damit entlastung des bewegungapparats nur die entsprechende ernährungsumstellung - askesemodus.

was ich aus meiner erfahrung nicht bestätigen kann, ist der geheimnisumwitterte jojo-effekt oder das gerücht, dass abnehmen mit dem alter schwieriger wird. ich nehme zu, wenn ich hemmungslos schlemme, und ich nehme ab, wenn ich weniger esse. und eben askese walten lasse, indem ich zucker- und fettkonsum sehr runterfahre und alkohol weglasse.

aber das um und auf ist die motivation. und die heißt bei mir jetzt befreites knie. ich hoffe sehr, das reicht aus.

Kommentare:

  1. Coucou
    ich vermute wir sind ungefâhr gleich alt...
    also ich konnte früher Essen wie eine Drescherin und ich war immer mehr oder weniger gleich schwer resp. leicht!
    Über 11 Jahre hinweg habe ich einmal im Jahr so richtig voll gefastet und fand es toll! Danach genoss ich das Kochen und das Essen wieder in vollen Zügen!
    Heute mit gut 50 ist die Sachlage zwar nicht erst aber ich hab eindeutig 12 Kilo zu viel Tiefenschärfe. Die Gelenke machen brav mit! Im Joga leide ich jedoch zunehmend, wenn ich die Füsse mit gestreckten Beinen hinter den Kopf schwingen sollte... das drücken mir einfach zwei Wulstreihen den Atem ab...
    Bei mir ist es bestimmt auch das Essen dass mich in diese Form bringt. Leider bin ich mit zunehmendem Alter eher etwas willensschwächlich. Schocklade und Sûssigkeiten kann ich zwar weglassen - wenn es sein muss ; ) aber bei einen Apéro und ein Glas Wein zum Essen kann und will ich nicht nein sagen.
    Ich versuche dieses Thema immer wieder nicht allzu stark ins Zentrum rücken zu lassen... und doch ist es unterschwellig dauern präsent...
    Wünsche dir einen fidelen Sonntag!
    Herzlich Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Askese - wie lang hält frau das durch Völlerei aber ebenso nicht. Eine Woche völlern und ich mag kein Essen mehr sehen. Trotzdem müssten wir lernen regelmässig zu essen, so dass der Körper nicht immer so einen Schock bekommt.
    So stell ich mir das halt vor.
    Wenn ich keinen Kühlschrank vor der Nase hab also im Urlaub dann nehm ich ab, leider ist in meinem Kühlschrank immer Eiscreme und das ist mein großes Laster.
    Ich weiß also woher es kommt - mein Übergewicht.
    Hoffentlich geht mein Kommentar diesmal durch, habe schon öftrs kommentiert aber noch nir begriffen wie es geht.
    Lg.Helga

    AntwortenLöschen
  3. Hurra!!! Geschafft!! Ich hab etwas gelernt. Lg.

    AntwortenLöschen
  4. @smilla:
    ich hingegen konnte immer schon ein eis von ferne anschauen und dabei zeitgleich 1 kilo zulegen :)
    alles liebe zu dir und deinen vielen tieren!
    u

    @helga:
    fein, dass dus geschafft hast. ich konnte von unterwegs mit dem netbook fast nirgends kommentieren, nicht mal in meinem eigenen blog. und übrigens: ja! mein sommerkiller ist auch eis ...
    gratulation zu deinem neuen blog!
    lg u

    AntwortenLöschen