Montag, 15. August 2011

schwach

heute ist es genau ein halbes jahr her, seit mein vater gestorben ist. es ist mir vor allem deshalb aufgefallen, weil ich gestern unbändigen hunger nach süßem hatte und mich heute schrecklich schwach fühlte. diese kombination kenne ich jetzt schon: es ist kurz bevor der verlustschmerz heftig aufwallt.

der schmerz wird nicht geringer. aber er kommt seltener. er lässt sich durch nichts relativieren und ich kann mich auch nicht davon ablenken. nach einer zeit ist es vorbei. das letzte mal war es vor zwei monaten so heftig.

heute hat der himmel geweint, und ich auch.

1 Kommentar:

  1. den verlustschmerz muss man ausleben, ausweinen, und irgendwann ist es gut. das wünsche ich dir.

    AntwortenLöschen