Montag, 29. August 2011

gebirge

zu diesem bericht wurde ich angeregt durch den unglaublichen schwan, den die familie 356 bewältigte:

ich hatte das vergnügen, meinen urlaub mit der familie schwemmholz an den gestaden des traunsees ausklingen zu lassen, und zwar - einem tipp der frauen schwemmholz (hier sieht man ihre bildreportage des denkwürdigen ausflugs) und waldviertelleben folgend - in der ramsau, wie die gegend unterhalb des traunsteins bei gmunden heißt.

in diesem gasthof gibt es einen traditionellen biergarten am see. dazu eine steinalte wirtin, die unbeirrt und im service praktisch allein ihre majestätischen bahnen zieht und sich wundert, dass 'die leut heutzutag ka zeit mehr haum' und das geld einfach auf dem tisch liegen lassen.

wir haben das schon verstanden. auch wir haben viele stunden, einen halben nachmittag inklusive sonnenuntergang, auf unser essen gewartet. und schließlich gabs die legendären ramsauer spitze. ein gebirgsförmiges süßes windgebäck mit allerhand creme und schlagobers bedeckt und gefüllt. vermutlich sieht 'da stoa' (recte: traunstein) so aus, wenn winter und muren das ihre dazu tun.

es schmeckte wohl. die groß gewachsenen schönen und sportlichen kinder brauchten je zwei spitze. mir genügte einer, danach kräuterbitter.

was ich jedoch besonders bezaubernd fand: es gibt ein patent auf den ramsauer spitz. ausgestellt von der handelskammer an einem 2. dezember in den frühen 1950ern. auf dem weg zum klo hab ich die urkunde entdeckt und diskret für die welt festgehalten:

Kommentare:

  1. die alte wirtin dort ist wirklich gewöhnungsbedürftig - ihre tochter finde ich schusselig charmant. und der spitz ist sowieso ziemlich köstlich. die wintergartenzimmer im ersten stock sind sicher eine der besten schlafmöglichkeiten am schönen see. dafür nehme ich gerne auch das ganze unperfekte in kauf.
    liebgrüßt
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Also einen Ramsauer-Spitz hätte ich ja auch verkraftet aber der 8000 kal Schwan von Ilse hätte mich vermutlich beinahe umgebracht. Seit ich meinen Gallenblase opfern musste, bin ich einfach nicht mehr fûr alle Abenteuer mehr zu haben.
    Deine Schilderung des Gasthauses ist vielversprechend.... aber liegt nicht gerade am Weg... schade ; )
    Wûnsche dir einen gelungenen Einstieg in den Alltag und grüsse dich ♥-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. @ingrid:
    ja, ich hab auch gleich verstanden, warum du so gern dort bist!

    @brigitte:
    ich helfe meiner galle bei solchen eskapaden mit kräuterbitter nach. ich hoffe, das funktioniert immer weiter so gut!

    liebste grüß an euch nach waldviertel und france
    u

    AntwortenLöschen
  4. der Spitz ist Spitze - da muss ich hin, schon allein wegen dem schönen See. Da lässt sich gut warten.
    Übrigens fällt mir da völlig ungebeten der "Kosakenzipfel" vom Loriot ein...

    AntwortenLöschen
  5. Schön schaut der schon aus der Schaumschagobersspitzschwan aber nur kosten möcht ich den, sonst nichts, nur ein kleines Stückerl vielleicht in der Größe von einem Windbeutel.
    Leider verliert er dann an Attraktivität denn einen Windbeutel kann bald einer herstellen aber so einen SCHWAN das ist eine Rarität. Lg.Helga

    AntwortenLöschen