Montag, 8. August 2011

cozy

es gibt eine zeitschrift, die heißt living at home. der titel könnte für meinen lieblingsseinszustand erfunden worden sein. soweit ich mich erinnern kann, hab ich allerdings nie ein exemplar der  druckschrift erstanden in den bahnhofsbuchhandlungen, in denen ich sie durchgeblättert  habe.

das weiße rechts oben ist der schnürlregen

bei dem schnürlregen heute macht sich meine gemütliche bleibe sehr bezahlt. hier kann ich gut daheim sein.

die großbürgerliche bis aristokratische angewohnheit der sommerfrische hatte ja in meiner kindheit bereits den weg in die unteren ränge der gesellschaft gefunden. wir hatten eine kleine wohnung im mühlviertel bei einem kleinhäusler und nebenerwerbsbauern im ausgebauten ersten stock. mitsamt dem reisevogelkäfig, den mein vater für meinen kanari carrotti falotti gebaut hatte, und mit dem halben hausstand im sommer aufs land. reines glück durchflutet mich bei der erinnerung an endlose tage in wald, feld und bach. und bei regen eben drin in der gemütlichen stube.

ich bin sehr froh, dass ich dieses kinderglück verlässlich wiederherstellen kann, es ist ein jungbrunnen. die zutaten, die es braucht, haben sich im weiteren verlauf meines lebens noch ein wenig angereichert:

eine alte villa, wie hier, solls sein, seit ich ab zwölf den einen oder andren jungmädchensommer in einer solchen bei einer freundin verlebt habe. da es ihr familiensitz war, haben wir die regentage am dachboden verbracht, alte gewänder angezogen und jahrgänge der gartenlaube verschlungen.

später die sommer au pair in den französischen schlössern haben noch eine vorliebe für gemütliche mansarden mit sich gebracht.

man kann sich leicht vorstellen, dass frau noschoko unterm giebel oben residiert

dann die vielen vielen sommer am see in kärnten. also soll ein see dabei sein.

alles hab ich hier: wald bach see villa mansarde, reines cozytum. glück pur.  heute wird der zweite tag in diesem urlaub sein, an dem ich nicht schwimmen geh. gestern vormittag, vor dem großen regen gings noch wunderbar.

Kommentare:

  1. Als Kind hab ich auch immer von solchen Villen geträumt. Gefallen mir heute auch noch sehr - obwohl sich mein Einrichtungsstil sehr weit weg bewegt hat, von dem was man in dieser Villa vermuten würde :) ... Aber es hat trotzdem noch immer etwas ...

    AntwortenLöschen
  2. das kinderglück als basis samt den angereicherten lebens(erfahrungs)zutaten - das alles hört sich an wie ein wunderbares (lebens)menü! vorspeis - hauptspeis - nachspeis...- in diesem fall: ohne askese genuß pur!
    wünsch dir ein baldiges ende des schnürlregens und noch reichlich sonnenfrische!
    lg, karin

    AntwortenLöschen