Samstag, 16. Juli 2011

mainstream

was ich befürchtet habe, tritt ein: seit ich das auto habe, ziehen mich die massenströme plötzlich mit.

gestern habe ich doch tatsächlich spontan den entschluss gefasst - nachdem ich den alten röhrenfernseher, der noch blendend geht, der jedoch ein rechtes trumm ist, zum mistplatz gefahren hab (es will so ein ding ja nicht mal mehr das obdachlosenheim geschenkt) - vielmehr hat der entschluss mich erfasst, nachdem der fesche müllmann sehr ritterlich war und ich mich sehr weiblich und attraktiv gefühlt habe, also vielleicht hat das sogar was miteinander zu tun, will mir jetzt in den sinn.

kurz gesagt, ich fuhr beschwingt vom müllplatz ab und fand mich plötzlich von der idee bezaubert, an einem freitag nachmittag! - nun doch gleich noch zur südlichen shopping city ins skandinavische möbelhaus zu reisen um weitere behältnisse der ordnung zu erstehen.

ich habe jetzt ja, in einer technischen aufrüstungswelle, die mir auch eine pixie kaffeemaschine und einen flachen fernseher beschert hat, ein navi erstanden. dieses gerät macht gerne ernsthafte versuche, mich auf der autobahn mit der dringenden aufforderung: jetzt wenden! in lebensgefahr zu bringen. ich leiste widerstand. die stimme ist weiblich. ich hätte gern einen mann, denn ich hab schon schuldgefühle, weil ich die frau dauernd mit herablassenden kommentaren bedenke. schuldgefühle hätt ich beim schimpfen mit einer männerstimme sicher nicht, da doch die programmierung sicher von männern gemacht wurde. und wenn ich vom navi erzähl, sag ich jetzt dauernd: sie. ist doch ungerecht. sie ist ja, wie eine freundin sagt, quasi nur das fräulein vom amt.

naja, heute ist der tag der abschweifung. eigentlich will ich nur vom autobedingten verfall meiner ökologischen, antizyklischen, regional orientierten verkehrs- und einkaufssitten zugunsten des mainstream berichten.

ich habe also, wie alle anderen wienerinnen und wiener, der tollen idee gehorcht, am freitag gegen vier in die scs zu reisen, allein im auto. das ergebnis? stau. was sonst. die neue erfahrung: stau mit klimaanlage geht doch. ich fürchte die schlimmsten rekonditionierungen, die mich zur neoverbrecherin im klimawandel machen werden. jetzt hab ich bis fast sechzig - mit einer kurzen unterbrechung in den siebziger jahren - ein leben praktisch ohne ökologischen fußabdruck geführt.

und nun das.

Kommentare:

  1. mit dem navi hab ich auch so meine erfahrungen...
    doch was die stimme anbelangt: die kann man einstellen, auch auf männlich - und wenns beliebt - so hat mein experimentierfreudiger sohn herausgefunden...- auch auf z.B. franz beckenbauer! dient zur erheiterung auf faden abwegen...
    liebste grüße ins stauende wien!
    karin

    interessante abfrage: porihgts...

    AntwortenLöschen
  2. An einem Freitag Nachmittag in die SCS? Das ist ja der reinste Wahnsinn. Nächstes Mal mit dem Gratisbus ab Siebenhirten aber auch nicht an einem Freitag oder Samstag. Lg.Helga

    AntwortenLöschen