Freitag, 15. April 2011

leseglück

virginia woolfs briefe I sind glücklich ausgelesen, zu 100 prozent als bettlektüre vor dem einschlafen. herrlicher heiterer schlaf die folge nach dem hochkarätigen geschwätz. übrigens glänzend übersetzt. ich hör direkt den o-ton dahinter. band II liegt zum abholen auf der post und die ist bis montag früh zu - schlecht getimte bestellung.

immer wieder jedoch beglückwünsche ich mich zu folgender entscheidung, die vom rest der menschheit nur bedingt nachvollzogen werden kann: ich habe mich für eine künstliche, relativ leichte kurzsichtigkeit entschieden.

wie geht das denn? nun, ende vierzig befiel mich binnen jahresfrist eine blindheit durch grauen star. wenn man ihn so jung kriegt, geht es rasant. und ich wollte bis zum schluss dabeisein beim erblinden. klingt auch albern bis makaber. aber ich hatte so meine gründe. bei knapp 20 dioptrien kurzsichtigkeit und kompletter verdüsterung war ich soweit, die operation durchführen zu lassen.

bis zu diesem zeitpunkt hatte ich praktisch alles über diesen eingriff in erfahrung gebracht. unter anderem, dass die patienten üblicherweise auf ideale null dioptrien eingestellt werden. das heißt, man sieht perfekt in die ferne und braucht zum lesen eine brille.

das wollte ich keinesfalls, vor allem deshalb nicht, da eins meiner höchsten glücksgefühle seit kindheit darin besteht, vor dem einschlafen, linkswärts ins bett gekuschelt, noch ein paar bis sehr viele seiten zu lesen. diesen vorgang beschrieb ich bei der vorbesprechung dem operateur und bat ihn, mir linsen einzusetzen, die den idealen leseabstand für seitlich-im-bett-liegen herstellen. das sind ca. 35 cm.

die operationen glückten und die berechnungen des operateurs für meinen sehstärkewunsch war völlig exakt. jetzt können sie bis neunzig oder hundert ohne brille im bett lesen, sagte er nachher gutmütig zu mir. ich preise dieses glück und hoffe, dass mir eine unheilbare augenkrankheit, wie es die makuladegeneration meiner mutter ist, erspart bleiben möge, die diesem prognostizierten lebenslangen leseglück noch einen strich durch die rechnung machen könnte.

1 Kommentar:

  1. diese augen-op-geschichte klingt ein wenig unheimlich. wunderbar, wenn die op so gut geklappt hat und du kannst nun bis 100 im bett lesen.
    hab einen schönen tag!
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen