Samstag, 19. Februar 2011

abschied

nun wissen wir, was unseren vater umgetrieben hat im letzten halben jahr - das ereignis ist eingetreten. major stroke nennt es die internationale fachsprache. ein großer schlaganfall hat ihn vor einer woche niedergestreckt. nach drei tagen, am dienstag in den frühen morgenstunden, ist er friedlich verstorben. wir haben ihn gut begleiten können.

ich habe nun mit mitte fünzig zum ersten mal den tod direkt erlebt, und ich bin überwältigt, was für ein tiefgreifendes erlebnis der bindung das ist. damit hatte ich nicht gerechnet. es war unbeschreiblich - schmerzlich und schön zugleich.

mit seinem ableben hat uns der vater eine aufgabe gestellt, die dem hiesigen ersten bestattungsunternehmen am platze viel beratungskompetenz abverlangt. er war schon lange aus der kirche ausgetreten, sodass ein abschied im katholischen ritus nicht in frage kam. das ist schon nicht üblich in der gegend. darüber hinaus aber hat er seinen körper der wissenschaft vermacht, so dass wir hinterbliebenen auch keine leiche haben, um die herum eine leichenfeier stattfinden kann.

nach allerhand kreativen alternativideen hat meine mutter entschieden, dass es kein begräbnisähnliches event geben wird, da ihr mann zeitlebens begräbnisse gehasst habe. statt dessen laden wir zu einem kaffeeplausch im angedenken ein. da der vater wegen seiner humorvollen herzlichkeit sehr beliebt war, wird es wohl ein schöner nachmittag mit familie, freunden, bekannten und nachbarn werden. dabei werden wir noch viele weitere berührende geschichten hören über diesen lieben mann. es wird ihm bestimmt gefallen - falls er doch von irgendwoher zusieht, woran er nicht glaubte zu lebzeiten.

die anteilnahme rundum ist überwältigend. das bild auf der parte stammt von seinem 80er, den wir vor gut drei jahren am selben ort gefeiert haben, wo wir ihn jetzt verabschieden, einem traditionsreichen ausflugsgasthaus hier nebenan. es gibt niemand, dem nicht tränen in die augen schießen beim anblick dieses bildes, das ihn so typisch in seiner innigen kommunikationsfähigkeit mit dem blick aus seinen blauen augen zeigt, wo man sich erkannt fühlt in allen tiefen des herzens. neben ihm steht eine rose, seine lieblingsblume.

Kommentare:

  1. alles was du sagst klingt sehr stimmig. es ist so schön, dass heute alle möglichen verabschiedungen lebbar sind. ihr macht es wunderbar. - ein fest des gedenkens.
    in gedanken bei dir
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Ich drücke dir erstmal mein herzliches Beileid aus, weil ein lieber Mensch, der geht, einem doch fehlt. Vor allem mit der Zeit, die einen entfernt von der miteinander geteilten Zeit.
    Ich freu mich für dich, dass es für dich/euch stimmig war und ihr miteinander sein konntet.
    Ich begleitete meine Mutter und kann nur bestätigen, wie erfüllend es ist, wenn ein Leben so Abschied nimmt.
    Ich wünsche euch/dir einen schönen Kaffeekranz im Sinne deines Vaters und für den Rest viel Kraft und menschliche Wärme...
    Liebe Grüsse.bea

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass ihr so eine schöne und passende Alternative gefunden habt!

    "Zwischen Weinen und Lachen
    schwingt die Schaukel des Lebens.
    Zwischen Weinen und Lachen
    fliegt in ihr der Mensch."

    Auszug aus "Zwischen Weinen und Lachen" von Christian Morgenstern

    Ich denk an euch. Fühl dich umarmt, B

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich drücke erst mals mein herzliches Beileid aus.

    Dein Beitrag hat mich sehr berührt. Ich habe noch nie von so einer schönen und vor allem kreativen Verabschiedung gehört oder gelesen. Eine wunderschöne Idee. Ich denke deinem Vater hätte sie auch sehr gefallen.

    Alles Liebe und viel Kraft!

    AntwortenLöschen
  5. in deinen zeilen spürt man die warmherzigkeit, die große liebe von deinem vater und von dir. du schreibst wunderschön...sehr berührend.

    "Es gibt ein Land der Lebenden
    und ein Land der Toten
    und die Brücke zwischen ihnen
    ist die LIEBE -
    das einzig bleibende,
    der einzige Sinn."
    (T.Wilder)

    das ist etwas, das ich sehr tröstlich finde:
    ...die liebe bleibt...

    eine wunderbare eigenkreation des verabschiedens!

    bin in gedanken bei dir, karin

    AntwortenLöschen
  6. danke für euer mitfühlen und die guten worte! das gibt mir viel kraft.
    lg u

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe es erst jetzt lesen können. Auch von mir aufrichtiges Beileid. Es hört sich gut und stimmig an, wie Sie Abschied nehmen wollen. Bestimmt sieht Ihr Vater es von seiner Wolke aus.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, endlich finde ich wieder Zeit, in meinen Lieblingsblogs rumzuschnüffeln, und sehe dass dein Vater - den ich doch erst vor so kurzem "kennenlernte", so schnell gestorben ist. Mein Mit-Fühlen schick ich dir, aber auch Bewunderung, wie schön ihr ihn verabschiedet habt. Als meine liebe und sehr wilde Tante starb, machten wir die Trauerfeier für die katholische Verwandtschaft in der Eisdiele Venezia, wo die Tante so gern war. Überraschenderweise wurde es eine sehr weiche und liebevolle Feier.

    AntwortenLöschen
  9. Ja, die eigenen Rituale sind offenbar sehr stark und tragen gut. Danke für die lieben Worte und das Mitgefühl, das sich so gut überträgt!
    lg u

    AntwortenLöschen