Donnerstag, 23. Dezember 2010

baumaufputzen

fünfundfünfzig mal durfte ich also weihnachten feiern, bevor ich zum ersten mal einen christbaum aufputze. selber hab ich nie einen gemacht. und wenn ich wo - inkl im elternhaus - eingeladen war, gabs natürlich schon einen.

jetzt, da meine mutter durch ihre erblindung den ästhetischen überblick verliert und auch nicht mehr so sicher auf den beinen ist, hat sie sich endlich entschlossen, mir die aufgabe zu übertragen. aus diesem grunde hat sie auch gleich wieder einen größeren baum geordert, als sie sich die letzten jahre noch zugemutet hat.

so werd ich heute eingeweiht. noch sitz ich in wien, aber in einer stunde steig ich in den zug westwärts und dann, nach dem nachmittagskaffee, werde ich mich, unter der generalstabsmäßigen anleitung meiner werten mutter, ans baumschmücken machen. ein paar grundsätze hat sie gestern schon übers telefon verlauten lassen, z.b. die kleinen kugeln immer nach innen.

wir werden sehen, wie ich mich anstelle. mein gütiges schicksal hat mich ja mit wässriger durchlässigkeit ausgestattet. sie macht druck, ich gebe nach, und kaum hört der druck auf, hat sich bei mir nichts verändert. ein lebenslanges spiel, das sie immer noch fassungslos macht.

Kommentare:

  1. das ist eine schöne kleine Geschichte, viel Spaß bei der machtübernahme und schönes Fest, dir und der Frau Mutter!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe (und es tröstet mich)dass du den WeihnachtsBROCKEN auch nicht so leicht 'runterkriegst.
    "Einen Baum aufputzen" heißt wohl ihn weihnachtlich schmücken.Das hab' ich nur einmal getan,als die Kinder klein waren.
    Jetzt könnte ich nach Spanien fliegen(oh wie gern tät ich das)und muss begegreifen,dass der Ehemann herzkrank ist.
    Was tun-nun?
    Keine Ahnung.Ich denk an dich,an Heiligabend.Was ich tu'entscheid ich morgen.
    Ich wünsch dir zauberhafte Weihnachten!!!
    Stela

    AntwortenLöschen
  3. ich denke, du wirst es gut hinkriegen, das mit den kugeln und richtig wird auch alles sein. und ausserdem sieht das mütterlein doch ohnedies schlecht ...
    alles liebe und festliche feiertage
    ingrid

    AntwortenLöschen