Donnerstag, 23. September 2010

vollmond

gestern gabs verkehrschaos in der wiener innenstadt. aus einem guten grund diesmal: rasen am ring war erlaubt. ich kam dadurch ein wenig zu spät zu einem vortrag, den ich dann trotz allem noch zur rechten zeit abliefern konnte. in einem versteckten kleinen festsaal in der nähe des palais schwarzenberg, der akurat dem sportministerium gehört. mein vortrag hatte, wie jeder, der mich kennt, ahnen muss, nichts mit sport zu tun. aber jedesmal wenn ich dort antrete und die treppe in den hübschen spiegelsaal hinunterschreite, wünsche ich mir, in diesem raum einmal eine kleine private soirée im ballkleid zu veranstalten mit all meinen freundinnen. einige tragen inzwischen schon couture, andre - wie ich - entweder ihr weißes debütantinnenballkleid aus den 70ern (wenn die figur grad wieder mal passt...) oder einen anderen eher psychedelischen albtraum aus der mottenkiste.

später bin ich im abendsonnenschein am karlsplatz entlang richtung oper gegangen und habe einen kleinen zwischenstopp in dieser galerie bei der finissage einer ausstellung eingelegt. einer der künstlerinnen verdanke ich dieses hübsche, von mir selber hergestellte hintergrundbild für mein handy.
ich habe dafür schon einige fragende, schockierte, amüsierte, jedenfalls mehr reaktionen auf ein hintergrundbild bekommen, als mit jedem anderen motiv. die göttin wirkt.

noch später hing der fast volle mond dick und gelb über dem rasenden ring und ich spazierte durch die augustinergasse heim, in einem zauberisch leuchtenden dämmerlicht.

momentan bin ich in festlicher und freundlicher abschiedsstimmung vom ersten bezirk, obwohl sich weit und breit noch keine neue wohnung abzeichnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen