Donnerstag, 2. September 2010

realitätsschock

die schwebeküchenfantasie hat heute einen erheblichen dämpfer erhalten. ich war zum ersten mal in der neuen wohnung, und jetzt will ich lieber mein geld zurück, als je dort einziehen. ich werde natürlich drüber schlafen, aber ich fürchte, der zu erwartende schöne blick über die stadt kann mir nicht über die kleinen verwinkelten räume hinweghelfen, die ich heute in der musterwohnung gesehen habe...

leider lassen sich nämlich alle die änderungswünsche, die das ganze etwas großzügiger hätten wirken lassen, aus den verschiedensten technischen und förderungsbedingten (es müssen 3 zimmer bleiben...) gründen nicht verwirklichen. als zimmer gilt alles, was größer als 10 (!) quadratmeter ist. auch der arbeitsraum sieht in wirklichkeit nun doch viel zu klein, d.h. zu lang und schmal aus für meine bedürfnisse, die bis zu 12 menschen im kreis versammeln wollen.

naja, es geht eben nichts über einen lokalaugenschein, auch wenn ich sehr gut bin im räumlichen vorstellungsvermögen. die wirklichen größenverhältnisse habe ich ja doch erst vor ort realisiert, als ich selber drinstand in den räumen. vom plan her dachte ich mir schon, recht eng und klein, aber... der heiße veränderungswunsch ist stärker als die coole vernunft. hm. nicht so leicht, wie ich mir gedacht hätte, aus 35 jahren altbaulebens- und arbeitsgewohnheit in den neubau zu wechseln.

ich komm mir jetzt auch irgendwie unverschämt vor, wenn ich realisiere: diese wohnung ist eigentlich für eine familie mit kind gedacht und mir ist sie allein zu klein. ach göttin.


die heilserwartung an die passivhaustechnologie mit der kontrollierten raumlüftung, die im bauprospekt durchgehend sommers wie winters eine raumtemperatur von 21/22 grad versprach, ist ebenso eine chimäre, sagt der klimatechniker vor ort. wenn es draussen sehr heiß ist, bläst die lüftung heiße luft rein, ca. in der temperatur, die die wohnungen im haus von selber haben. wenn alle leute die fenster aufreissen, kommt also bei 32 grad aussentemperatur auch ca. 31 grad heißer wind aus der lüftung. wenn alle die fenster geschlossen halten, vielleicht 28 grad warmer hauch.

geplatzte träume.

Kommentare:

  1. tut mir leid, dass es nix mit der neuen wohnung wird. diese passivhaustechnologie, ich weiss nicht. ich hab noch nie drinnen gewohnt, aber ich mag fenster offen haben können und nicht ewig die abgestandene luft im kreis kriegen.
    trotzdem einen schönen abend.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  2. ja, danke fürs mitgefühl. also abgestanden ist das einzige, was die luft nicht ist in diesem fall. wird immer pro runde von außen angesaugt und mit der abwärme gewärmt oder eben nicht so recht gekühlt...

    ja, leiden auf hohem niveau, wenn ich bis auf weiteres im denkmalschutz verbleiben muss und zum himmelschauen eben aus dem haus muss.

    liebe grüße ins beneidenswerte waldviertelleben
    ursula

    AntwortenLöschen