Sonntag, 12. September 2010

kleingartennacht

wie in allen größeren städten in österreich und deutschland hat sich auch in wien aus den notgärten des ersten weltkriegs eine kleingartenbewegung herausgebildet, die bald nach dem krieg in vielen vereinen die hänge und ebenen rund um wien zum ewigen grüngürtel gemacht hat.

viele leute hier erben solche gärten, viele kaufen sie, obwohl es eigentlich pachtgründe sind, soviel ich weiß. drauf stehen gartenhäuser. seit geraumen jahren gibt es eine bewilligung der stadt, die erlaubt die häuschen winterfest zu machen und dort ganzjährig zu wohnen. seitdem hat sich eine eigene neue, sehr spannende gartenhausarchitektur entwickelt.

neulich war ich zur einweihung eines solchen gartenhäuschens eingeladen. die besitzerin hat das bestehende häuschen renoviert und innen großzügig ausgebaut. der garten hat eine hanglage und man blickt über die stadt gegen westen und norden.

hier im bild sieht man nächtlicherweilen die neue schicke gartendusche mit einer letzten hortensie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen