Freitag, 27. August 2010

semmelknödelcarpaccio

hier habe ich vorgestern abend in schöner, wenn auch leicht schnöseliger grinzinger atmosphäre eine köstlichkeit gegessen:

semmelknödelcarpaccio mit gebratenen steinpilzen. die semmelknödelscheiben waren wirklich hauchdünn geschnitten. ist mir völlig schleierhaft, wie das zu bewerkstelligen ist. vielleicht mit einer schneidmaschine vom tiefgefrorenen serviettenknödel? jedenfalls lag also dieses carpaccio auf dem teller, blumenschön. darauf die wunderbar auf den punkt gebratenen, recht großen steinpilzschnitten. dabei auch noch angeschmolzene kleine paradeiswürfel und frischer rucola. einfach köstlich und bis auf die hauchdünne der semmelknödelschnitten ganz leicht nachzumachen, köchinnen, oder?

das essen ist hier eigentlich immer ein genuss, wenn man übers publikum großräumig hinwegsieht. lustige idee: eine holzkassette mit besteck, servietten, zahnstochern, zündhölzern und je einem kleinen pfeffer- und salzstreuer statt des gedecks.

das wars zu  "mehr essen" - hier noch ein nachtrag von gestern zu "leichter leben":

in einem schreiben weist mich der bauträger darauf hin, dass ich meine gewünschte küchenlösung noch bereuen werde, dass das seltsam aussehen werde und ich mich hoffentlich eines besseren besinnen werde...  im erste moment war ich einigermaßen irritiert von dieser herablassenden mail, bis mir klar wurde, dass der mann mich wohl für eine uniabgängerin in den zwanzigern hält. naja, das projekt heißt auch "young corner". aber auch als junge frau hätte ich den ton nicht gemocht. blöde machos.

Kommentare:

  1. die speisekarte des grinzingwirtshauses liest sich lecker. vielleicht sollte ich bei einem meiner wienaufenthalte meinen luxuskörper wiedermal ins periphere werfen.

    AntwortenLöschen
  2. ja, liebe ingrid, steht unbedingt dafür. das essen ist wirklich immer ausgezeichnet gewesen, wenn ich da war, und das ambiente ist auch irgendwie schön.

    lg u

    AntwortenLöschen