Dienstag, 31. August 2010

antizyklisch

mein seltsames pendlerinnendasein zwischen grinzing und der innenstadt zeigt mir derzeit wieder, wie das leben wirklich ist: volle u-bahn, hektische leute. aber auch: zum ersten mal im bus hat mir eine ganz junge frau ihren platz angeboten. und ich habe mich begeistert bedankt und hingesetzt. heute morgen dachte ich mir beim anblick meiner schönen, derzeit sommerlangen haare selber, dass sich das silber sehr gut macht. altblond nenne ich die farbe. und nun auch noch dieser vorteil. das leben ist schön.

antizyklisch reise ich normalerweise, egal ob öffentlich oder indivduell. das habe ich mir in der ersten ökologischen welle der 80er jahre schon angewöhnt. der effekt: ich glaube, es gibt keinen verkehr und die erste klasse der bahn ist immer leer. ich bin oft die einzige reisende in einem ganzen waggon. ich liebe das zugegebenermaßen. aber jedesmal, wenn ich, - selten genug, denn ich arbeite ja zuhause - zu "normalen" zeiten unterwegs bin, glaube ich im ersten moment an eine vorangegangene betriebsstörung, weil die u-bahn so voll ist, so viele leute an der haltestelle etc.

so habe ich mir durch antizyklisches zeitmanagement ein ganz beschauliches paralleluniversum geschaffen.

Kommentare:

  1. das antizyklisch gefällt mir. ich habe auch die letzten 20 jahre großteils so geschafft. arbeiten, wenn die anderen frei haben. die freizeit genießen, wenn alle hackeln.
    haare - ich auch. habe ewig herumgefärbt, gesträhnt, etc. seit einigen monaten lasse ich das grau kommen - aschblond sage ich dazu. sieht gar nicht übel aus. und wenn ichs nimmer mag, kann ich immer noch färben.
    also, mit dem platz anbieten hab ich noch meine probleme. denke immer, so alt und erschöpft schau ich aus? (passiert aber selten bis nie).
    lg

    AntwortenLöschen
  2. die junge frau hat mir gar nicht den eindruck gemacht, dass sie mich für alt und schwach hält, sondern eher so, wie wenn man für eine lieblingslehrerin was tut. vielleicht hab ich sie ja an eine erinnert. deswegen war ich ja auch so begeistert.

    haare hab ich nur einmal eine lebensphase in meinen 30ern rot gehabt. war toll. aber dann wollte ich sehen, wies ist per natursträhnen und werde heute noch regelmäßig drauf angesprochen, wo ich das machen lass. macht die göttin :)

    AntwortenLöschen